Neuer Pfarrsprengel „Ev.-Luth. Kirchen im Wandsetal“

Die Kirchengemeinderäte
„Emmaus“ und „Kreuz“ informieren

Hintergrund:
Aufgrund sinkender Gemeindegliederzahlen in der Emmaus- und der Kreuzkirchengemeinde und des Weggangs von Pastor Ulfert Sterz in Emmaus bzw. Pastorin Jil Becker in der Kreuzkirche sind die Stellen auf jeweils 50 % gekürzt worden. Die beiden Gemeinderäte haben daraufhin einen Prozess gestartet, um mit einer gemeinsamen 100 %-Stelle die kirchlichen Aufgaben bestmöglich zu erfüllen. Dafür wurde das Konstrukt eines gemeinsamen Pfarrsprengels ausgewählt – beide Kirchengemeinden bleiben unabhängig, kooperieren aber sehr eng bei der Verkündigung und der Seelsorge.

Was ist bereits passiert:
Beide Kirchengemeinderäte haben positive Voten der jeweiligen Gemeindeversammlung zu dem Pfarrsprengel „Ev.-Luth. Kirchen im Wandsetal“ erhalten und auf einer gemeinsamen Sitzung jeweils die Einrichtung des Pfarrsprengels beschlossen. Emmaus gibt die eigene 50 %-Pfarrstelle und die Kreuzkirche ihre 150 % in den Pfarrsprengel, so dass der Pfarrsprengel gemeinsam zwei volle Pfarrstellen hat.

Als ein erstes Ergebnis ist z. B. ein gemeinsames Gottesdienstkonzept entstanden, das mit einem klaren Rhythmus an jedem Sonntag (und an Feiertagen etc.) im Pfarrsprengel mindestens einen Gottesdienst ermöglicht. Bei der Erstellung dieses Konzepts haben wir uns von der Idee leiten lassen, lieber weniger Gottesdienste anzubieten, dafür aber in guter Qualität und für verschiedene Zielgruppen.

Weitere Informationen hierzu finden Sie im aktuellen Kreuzwort.