Start


Kreuzkirche Wandsbek - Startseitenbild 1

Kreuzkirche Wandsbek - Startseitenbild 2

Kreuzkirche Wandsbek - Startseitenbild 3

Kreuzkirche Wandsbek - Startseitenbild 4

Wir sind auch auf Facebook:      F_icon.svg

„Kreuz-Kirchengemeinde Wandsbek“ heißt unsere Seite.

 

Unsere Losung

Wir haben hier keine bleibende Stadt,
sondern die zukünftige suchen wir.

Hebräer 13,14

 

Grußwort

Zwei Gemeinde, ein Pfarrsprengel –

was haben wir miteinander zu tun?

Schon das Titelbild des Gemeindebriefs macht es deutlich. Hier entsteht etwas Neues. Aber nicht, was Sie wahrscheinlich erwartet haben: eine sanierte Kreuzkirche. Das ist zweifels­ohne eine große Freude, die wir am Ersten Advent mit allen teilen möchten.

Aber weniger spektakulär ist etwas anderes passiert:

Die Emmaus-Kirchengemeinde und die Kreuz-Kirchengemeinde teilen sich in mir einen Pastor und hoffentlich bald auch eine zweite Pastorin oder einen Pastor. Dazu haben sie den Pfarrsprengel „Ev.-Luth. Kirchen im Wandsetal“ gegründet. Die beiden Gemeinden „Emmaus“ und „Kreuz“ bleiben damit eigenständig. Um aber bei weniger Personal attraktiv zu bleiben, schauen wir, was unsere gemeinsame Aufgabe als Kirche ist. Wir wollen Sie und Euch gut erreichen und einladen mitzumachen. So werden wir im neuen Jahr besondere Veranstaltungen in der Kreuzkirche ausrichten und laden Sie ein, dafür Gastgeber*in zu sein.

Wir beiden leitenden Gremien haben Lust, etwas Zukunftsweisendes auf den Weg zu bringen. Dafür ruft uns die Jahreslosung 2019 als Wegweiser zu:

Suche Frieden und jage ihm nach (Psalm 34,15).

Wir als Kirche bekommen ein Ziel genannt, nämlich Gottes Frieden für alle Welt. Wie ein Spürhund sollen wir wach und aktiv diese Fährte aufnehmen und dann dem Frieden nachjagen, sobald wir ihn entdecken. Wie der Weg dorthin verläuft, das können wir nur ausprobieren. Mal werden wir dem ein Stück näher kommen, mal werden wir feststellen, dass wir einer falschen Fährte gefolgt sind. Dann bleibt uns nur, umzukehren und dabei darauf zu vertrauen, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind und dass es Gott nicht schwerer ist, mit ihnen fertig zu werden als mit unseren guten Taten, wie Dietrich Bonhoeffer glaubt.

Ein erster Schritt ist mit dem gemeinsamen Gemeindebrief gemacht. Noch heißt er „KreuzWort“, wie es für viele „Kreuzler“ vertraut ist. Wie er zukünftig heißen soll, wird sich noch ergeben. Der Wegweiser für unsere Rolle hier im Stadtteil bleibt: Suche Frieden und jage ihm nach.

Ihr und Euer Pastor Karl Grieser